Herzlich willkommen bei der Onlineausgabe

Das Magazin ZOOM – nah dran entwickelte sich aus einer 2007 gegründeten kleinen Zeitung des Gemeindepsychiatrischen Zentrums (GpZ) Überlingen von Betroffenen für Betroffene mit seelischen Erkrankungen. Anfangs als Selbsthilferatgeber und GpZ-Zeitung konzipiert, bekam das Heft bald den Namen GePetZt. Nach und nach wandelte sich die Zeitung zu einem Themen-Heft, das in unterhaltsamer Weise gesellschaftliche Themen aufgreift und aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.

2014 fand diese Entwicklung Ausdruck in einer neuen, modernen und durchgängigen Gestaltung des Layouts. Seit 2016 spiegelt nun auch der veränderte Name des Magazins die inhaltliche Ausrichtung wider: ZOOM – nah dran schafft Berührungspunkte zwischen Menschen mit unterschiedlichsten Lebenshintergründen. ZOOM – nah dran am Puls des täglichen Lebens – möchte Impulse zum Nachdenken über soziale Werte und Kultur geben. weiterlesen…

Anleitung zum Leben!

Ausgabe 2, 2018

Liebe Leserinnen und Leser,
keine Angst, mit dieser Ausgabe der ZOOM nah dran wollen wir uns auf keinen Fall einreihen in die unendliche Flut von Ratgebern, wie sie auf dem Büchermarkt oder im Internet zu finden sind!
„Anleitung zum Leben“ möchte auch nicht belehren oder einzelne Methoden als die besten anpreisen! Wir von der ZOOM-Redaktion möchten einfach nur Anregungen geben – mit sehr vielfältigen Texten aus ganz unterschiedlichen Blickrichtungen.
Sie finden im Folgenden zum Beispiel Recherchen zu Schlagworten wie „Lebenslanges Lernen“ oder „Achtsamkeit“, Interviews mit Menschen, die in sehr unterschiedlicher Form andere auf ihrem Weg begleiten und vor allem auch Berichte über sehr persönliche Erfahrungen. […]

Von der Liebe lernen!

Ausgabe 1, 2018

Liebe Leserinnen und Leser,
mit diesem Thema starten wir mit der ersten ZOOM – nah dran ins neue Jahr. Lassen Sie sich überraschen, aus welch unterschiedlichen Perspektiven die Autorinnen und Autoren sich diesem Thema gewidmet haben! Was ist Liebe, welche Definitionen gibt es?

Antworten auf diese Fragen finden Sie gleich im ersten Artikel. Die Liebe ist ein starkes Gefühl, und so wundert es nicht, dass sie auch krank machen kann – dazu ein sehr persönlicher Text von Carsten Weigelt. Erich Fromm ist mit seinem Werk „Die Kunst des Liebens“ vielen ein Begriff. Ein spannendes Interview mit dem Vorstand der Erich-Fromm-Gesellschaft zeigt auf, wie die in seinem Sinne verstandene Liebe in den verschiedensten Gesellschaftsbereichen wirken kann oder zumindest könnte. […]

Jubiläum * 10 Jahre GePetZt

Ausgabe 2, 2017

Liebe Leserinnen und Leser,
das „GePetZt“ wird 10 Jahre alt. Angefangen hat es mit einem Wortwitz von Walter Koch. Ein Theaterpädagoge der damals für das GpZ Überlingen einen Kurs für ein Maskentheater angeboten hatte und immer im „GePetZt“ geprobt hat. Für mich war sofort klar, dass so die interne Zeitschrift heißen müsste, wenn es doch eine gäbe.

Schon lange war es mir und anderen ein Bedürfnis eine Zeitschrift, ein Journal, oder etwas in dieser Richtung ins Leben zu rufen. Ein Mitteilungsblatt jedenfalls, in dem es Betroffenen ermöglicht wird sich zu artikulieren und sich gegenseitig zu informieren. Und zwar ausdrücklich auch zu krankheitsspezifischen Themen. Aber eben aus der Perspektive der persönlichen Erfahrung […]

»Versteh mich nicht falsch!«

Ausgabe 1, 2017

kennen Sie das auch? Es gibt Tage, da habe ich den Eindruck, egal was ich sage, mein Gegenüber versteht etwas ganz anderes. Eine nett gemeinte Anmerkung wird als Vorwurf aufgefasst, eine freundliche Bitte als Befehl und mein dringender Wunsch wird einfach ignoriert. „Versteh mich nicht falsch!“ möchte ich dann am liebsten als Schild vor mir hertragen – aber auch das würde sicherlich falsch aufgefasst werden!

Lesen Sie in dieser Ausgabe der ZOOM – nah dran von verschiedenen Erfahrungen zu diesem Thema, zum Beispiel über das Nichtverstehen in der Psychose oder Missverständnisse auf Grund von Dialekten. Ein Gedicht drückt das innere Bedürfnis aus, das uns umtreibt, wenn wir einem nahestehenden Menschen etwas nicht so Angenehmes mitteilen möchten […]