Liebe Leserinnen und Leser,


hellblau_punktfür die zweite Ausgabe der ZOOM nah dran haben wir ein Thema gewählt, das gerade für Menschen mit Psychiatrieerfahrung eine zentrale Frage darstellt: „Dabei oder außen vor?“ Entsprechend ist diese Ausgabe der ZOOM nah dran stark geprägt von sehr persönlichen Erfahrungsberichten aus unterschiedlichen Kontexten – Arbeit, Familie, Freizeit.
Noch vor wenigen Jahren war eine psychische Erkrankung gleichbedeutend mit Stigmatisierung und gesellschaftlicher Ausgrenzung. Lesen Sie im Artikel Die Psychiatrie im Wandel, was sich schon verändert hat und welche weiteren Entwicklungen noch wünschenswert sind, damit wir uns der Vision einer inklusiven Gesellschaft weiter annähern.

Sich außen vor fühlen ist jedoch ein Gefühl, das keineswegs auf den Bereich der Psychiatrieerfahrung beschränkt ist. Wie geht es Flüchtlingen, die aus ihren Heimatländern fliehen und auf eine baldige Heimkehrmöglichkeit hoffen? Insbesondere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, alleine und ohne Familie in Deutschland angekommen, erleben eine ganz besondere Situation – stellt sich die Frage, ob wir als Aufnahmeland ihren Bedürfnissen gerecht werden können. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der zweiten ZOOM nah dran und freuen uns auch auf Ihre Rückmeldungen und Kommentare – zum Beispiel unter gepetzt.de!
Für das Redaktionsteam
Astrid Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gebe die Sicherheitsabfrage ein *