GpZ versus allgemeiner Arbeitsmarkt


hellblau_punktDas Gemeindepsychiatrische Zentrum in Überlingen ist eineWerkstatt für Menschen mit Behinderung und ist dadurch klar vom allgemeinen Arbeitsmarkt abgegrenzt.

»Wie denkst Du darüber? Wie empfindest Du es persönlich?«

Auf diese Fragen ergaben sich bei einer Umfrage unter Beschäftigten des GpZ Überlingen folgende Antworten:

© Dirscherl/Pixelio

»Durch meine Krankheit habe ich im GpZ weniger Stress. Ich kann auch mal krank sein! Doch der allgemeine Arbeitsmarkt ist aus fi nanzieller Sicht besser!«

»Ich selber finde es im GpZ besser, weil man hier tolle KollegenInnen und Vorgesetzte hat. Weil man zusammenhält, bei Problemen Hilfe bekommt, keine Sorgen hat und trotzdem „normal“ arbeiten und dazulernen kann. Ich bin hier glücklich. Der allgemeine Arbeitsmarkt ist halt stressiger, härter und unsicherer.«

»Bei diesen hohen Ausfallzeiten, die ich habe, wäre ich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht einsatzfähig! Der Nachteil ist die geringe Bezahlung!«

»Es ist gut, dass es etwas wie das GpZ gibt! Der allgemeine Arbeitsmarkt ist natürlich schon besser, wenn es um den Lohn geht. Ich versuche mich schon zu bewerben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Aber ich bin zur Zeit arbeitstechnisch wieder froh hier im GpZ zu sein!«

»Das GpZ ist weniger Prestige, aber dafür habe ich weniger Stunden zu arbeiten! Es ist entspannter, es gibt keinen Leistungsdruck. Es gibt ein hohes Maß an Zeiteinteilung. Ich habe mehr Zeit auf der persönlichen Ebene zu kommunizieren! Dann habe ich noch die Möglichkeit fachfremde Sachen auszuprobieren, ich bin nicht an strikte Aufgaben und Zeiten gebunden. Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gab es eine Kaffeemaschine und der Kaffee war frei. Auch hatte ich mit Endkunden zu tun. Hier ist man permanent im Kollegium. Hier ist ein entspannterer Rahmen. Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist unter den Kollegen eher Konkurrenzverhalten und außerdem sind die Endkunden pingelig. Auch hatte ich Urlaub, den ich hier nicht habe! Hier bin ich sicher vor Wochenendarbeit, Überstunden und unvorhergesehenen Dienstreisen. Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wird vorausgesetzt, dass alles funktioniert und im GpZ wird es auch mal honoriert, wenn was gut ist!«

»Natürlich ist der allgemeine Arbeitsmarkt besser, weil man da mehr Geld verdient als hier. Andererseits hat man hier einen gewissen Schutz, was auch von Vorteil ist!«

»Ich habe früher auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gearbeitet. Ich könnte es mir schon vorstellen. Aber hier ist ein geschützter Rahmen, wo auch Rücksicht genommen und wo man gefördert wird! Andererseits finde ich den Lohntarif relativ niedrig für die Arbeitsleistung, die man bringt!«

»Ich denke für mich kommt der allgemeine Arbeitsmarkt nicht in Frage, da ich seit 15 Jahren Erwerbsminderungsrente bekomme und einfach nicht mehr belastbar genug bin, um auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Ich finde es gut, dass es die Möglichkeit des GpZs gibt. Für mich persönlich ist es auch ein Teil Tagesstruktur, hier zu sein.«

»Das GpZ ist ein Übungsfeld für mich, eine Tagesstruktur. Es gibt soziale Kontakte hier. Zwischen GpZ und allgemeinem Arbeitsmarkt besteht eine Diskrepanz, wie ich fi nde. Aber für mich persönlich ist es eine Beschäftigung und der allgemeine Arbeitsmarkt kommt nicht mehr in Frage wegen meiner jetzigen Berentung!«

»Im GpZ kann man sich die Arbeitszeit einteilen. Man hat keinen Leistungsdruck gegen den allgemeinen Arbeitsmarkt. Aber dort gibt es Kaffee umsonst!«

»Eigentlich ist es ein stressfreier Arbeitsalltag im GpZ. Es ist kein Vergleich zum allgemeinen Arbeitsmarkt. Ich persönlich möchte nicht mehr auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Habe meine Interessen bei iPEBo und Homepages und damit mein Arbeitsfeld gefunden. Meine Belastbarkeit ist nicht mehr geeignet für den allgemeinen Arbeitsmarkt. Bin froh, dass es das GpZ gibt und ich hier sein kann.«

»Ich bin froh, dass es das GpZ gibt. An der Arbeit mag ich, dass ich jeden Tag dazulernen kann! Dass ich sehe, was ich geschafft habe, das macht mich froh. Der allgemeine Arbeitsmarkt ist beruflich gesehen schon interessant für mich, aber um ehrlich mit mir zu sein: ich bin nicht belastbar genug! Das Gute ist, dass ich hier im GpZ zwar perfekte Arbeit abliefern kann, aber auch mal krank sein darf und nicht die 100 Prozent  bringen muss. Auch der

nicht vorhandene Druck ist gut für mich. Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt MUSST Du immer abliefern und sogar mehr als 100 Prozent bringen. Die wollen dann auch Überstunden und Wochenendarbeit. Das gibt es hier nicht! Ich finde es auch menschlich, wie mit uns umgegangen wird! Ich habe das Gefühl, wichtig zu sein und dass man mich hier braucht! Außerdem entstehen Freundschaften, die einen bereichern und weiterhelfen, weil man Menschen kennenlernt, die Ähnliches erlebt haben und gleich fühlen.«

»Also ich war schon auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Im GpZ ist es nicht so stressig. Obwohl
man sich den Stress auch selber machen kann. Man
hat einen netten Austausch. Menschlich gesehen ist
es auch bereichernd und hilfreich, die Kontakte zu haben. Ich war schon in der Wäscherei, Küche und der Gartengruppe. Das war eine Erfahrung wert. Jetzt bin ich seit fünf Jahren glücklich und zufrieden im Bistro. Mein Wunsch wäre, mich mehr mit den heutigen Medien, z. B. mit dem Computer, besser auszukennen und etwas dazuzulernen! Das kann ich auch hier machen, wenn ich an den jeweiligen Zusatzangeboten teilnehme!«

»Hier im GpZ hat man Chancen, auch mal etwas auszuprobieren. Man kann Praktika machen oder ansteuern und man kann sich mehr unterhalten mit den Menschen. Es ist sozialer. Das Negative: Man wird hier mit Almosen abgespeist!«

Vielen Dank für die vielen Sichtweisen und offenen Antworten von Euch allen!
hellblau_punktcms

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gebe die Sicherheitsabfrage ein *